Inselsolaranlage mit Speicher

Themen um die Stromversorgung: Beleuchtung, Kühlen etc. mit 12 V oder 230 V.
Benutzeravatar
Klausi
User
User
Beiträge: 12
Registriert: 31.08.2019 05:36
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Was in der Verwandschaft verfügbar ist
Camper/Falter/Zelt: Umbau eines gebrauchten Selbstbaus aus den 80zigern.

Inselsolaranlage mit Speicher

Beitrag von Klausi » 29.09.2019 06:31

Hi,

wir möchten in 2020 wieder mehr Wildcampen. Leider wird der Bedarf an Strom nicht kleiner sondern größer. Daher möchte ich nicht nur verbrauchen sondern auch "Aufladen". Es gibt diverse Inselanlagen. Welche Erfahrungen habt Ihr gemacht?

Elektron
Vielschreibender Camper
Vielschreibender Camper
Beiträge: 137
Registriert: 29.11.2015 21:53
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Ford Kuga
Camper/Falter/Zelt: Gordigear Savannah
Wohnort: Rheinland

Re: Inselsolaranlage mit Speicher

Beitrag von Elektron » 29.09.2019 08:55

Hallo Klausi,

Wir stehen zwar nicht frei, aber im Sommer immer 3 Wochen auf einem Campingplatz ohne Strom (gibt da auch einige Stromplätze, die sind aber nicht so schön).

Ich kenne jetzt Deinen Bedarf nicht. Daher vorweg, wir kühlen mit einer 3-Wege Box mit Gas.
Strom brauchen wir nur für das Laden der Handys, das Licht im Zelt/Anhänger und ggf. zu, Betrieb des WLAN-Hotspots.

In der Basis verwenden wir ein „Starterkit“ von Camping Berger, das habe ich da mal im Ausverkauf mitgenommen.

20W-Panel
9Ah Blei-Gel-Akku
Solarregler

Den Akku habe ich nie verwendet, sondern immer einen 40Ah Blei-Gel-Akku den ich günstig gebraut bekommen habe.
Das Panel habe ich inzwischen gegen ein 60W flexibles getauscht, was noch fehlt ist ein etwas besserer Laderegler mit einem MPP-Tracker, davon verspreche ich mir eine etwas höhere Ausbeute bei (Teil-) Verschattung.

Alle Verbraucher laufen direkt auf den 12v.
Zusätzlich habe ich einen 300/600W Wechselrichter dabei für alles was noch so kommen könnte. (El. Zahnbürste lade, Rasierer,Kaffemühle,...)

Das bestehende Setup (auch mit dem kleineren Panel) hat immer gut funktioniert.
Als Idee spukt noch in meinem Kopf rum, den Akku während der Fahr über das Zugfahrzeug zu laden (über einen Ladebooster / Step-up Wandler), dann müssten wir -wenn wir nur kurz Stehen und viel Fahren - das Panel nicht aufbauen.
Das ist ja bei einem Zelt ohne festes Dach immer eine manuelle Aufgabe.
- Panel rausräumen
- Kabel ausrollen
- Panel in die Sonme stellen...

Viele Grüße Michael

Allradandy
User
User
Beiträge: 16
Registriert: 22.01.2012 12:59
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Suzuki xl7 2005
Camper/Falter/Zelt: Gordigear Savannah auf Sigg
Wohnort: Esslingen

Re: Inselsolaranlage mit Speicher

Beitrag von Allradandy » 29.09.2019 10:23

Hallo Klausi,

Wir haben uns aus der großen Bucht eine Inselanlage zusammen gestellt. Einen 20A Regler und eine 100W Solarpanel. Als Puffer dient uns eine 75ah Optima Yellow Batterie. In dieser Konfiguration ist es uns möglich unserere Kompressorkühlbox und alle Ladetätigkeiten für Handy's und Akkuleuchten zu tätigen.
Durch den 20a Regler kann ich sogar noch eine zweite 100w Panel dazu Klemmen. Aber bis jetzt hat es immer genügt. Mit der Batterie sind wir sogar in der Lage die Kühlbox über ein Wochende ohne Sonne zu betreiben.

Gruß Andy

Elektron
Vielschreibender Camper
Vielschreibender Camper
Beiträge: 137
Registriert: 29.11.2015 21:53
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Ford Kuga
Camper/Falter/Zelt: Gordigear Savannah
Wohnort: Rheinland

Re: Inselsolaranlage mit Speicher

Beitrag von Elektron » 29.09.2019 23:43

Hi Andy,

Welche Kompressorkühlbox hast Du denn?
Stellst Du das Panel dann am Tag immer um, damit es voll in der Sonne steht?

Vielen Dank und Grüße Michael

Allradandy
User
User
Beiträge: 16
Registriert: 22.01.2012 12:59
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Suzuki xl7 2005
Camper/Falter/Zelt: Gordigear Savannah auf Sigg
Wohnort: Esslingen

Re: Inselsolaranlage mit Speicher

Beitrag von Allradandy » 30.09.2019 07:33

Hallo Michael,

Wir haben eine Waeco cdf 48. Hat jetzt zwar auch schon ein paar Jahre auf dem Buckel, bin aber sehr zufrieden. Wir haben den Kauf nie bereut. Die Boxen sind zwar nicht günstig, aber immer gut gekühlte Getränke und ordentlich gelagerte Lebensmittel selbst bei 38° ist was wert.

Das Solar Panel stelle ich immer an den Anhänger wo die Sonne am stärksten scheint.
Hat hat bisher immer geklappt.

Gruß Andy

Benutzeravatar
Herr Kaiser
Interessierter Camper
Interessierter Camper
Beiträge: 25
Registriert: 11.03.2019 20:41
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Dacia Logan MCV Kombi
Camper/Falter/Zelt: Rapido Record Matic 81, Khyam Igloo 3rd Gen.
Wohnort: Wuppertal

Re: Inselsolaranlage mit Speicher

Beitrag von Herr Kaiser » 16.10.2019 23:07

Hallo zusammen,
ich habe auf der Messe die neue Dometic PLB40 gesehen und wollte mal fragen, ob jemand schon Erfahrungen damit gemacht hat. Als Lithiumbatterie wiegt die nur wenig und kann bei jedem Ausflug vom Standplatz mal eben durch das Auto mit geladen werden. Die Kühlbox bleibt dann solange am Klappi und muss ein paar Stunden ohne Strom auskommen, was kein Problem sein sollte.
Die Stromhandtasche ich nicht ganz billig, aber könnte sich bei den hohen Strompreisen auf manchen CP vielleicht sogar lohnen, ohne frei zu stehen.

Schöne Grüße
Jörg
[schild]Alter Falter[/schild]

Benutzeravatar
ABurger
Vielschreibender Camper
Vielschreibender Camper
Beiträge: 193
Registriert: 18.11.2014 16:24
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Opel Vectra B
Camper/Falter/Zelt: Esterel CC34
Wohnort: A'bg / Untermain

Re: Inselsolaranlage mit Speicher

Beitrag von ABurger » 17.10.2019 01:08

Keine Frage, Strom aus Sonnenkraft ist die Zukunft.
Aber für umme gibt es da nüscht, rein gar nüscht!

Auf keinen Fall möchte ich jemanden aus den Träumen reißen, aber ...
- Low Budget bringt auch nur Low Power
- eine vernünftige Inselanlage, die eine Kompressorbosbos speisen soll, paßt schlecht ins Handgepäck
- um auch ausreichend Energie aus Solarpanels ernten zu können, muß die Sonne auch tüchtig scheinen
- mehrere Tage oder Wochen, ist auch ein Riesenunterschied - wenn da die Sonne nicht mitspielt: von nix kommt nix
- auf Campingplätze fahren und meinen, mit einer Solaranlage den Strompreisen ein Schnippchen schlagen zu können,
erfordert, daß die Sonne immerzu scheint und die Anlage groß genug ist

Zuerst gehört erst einmal ermittelt, was man alles über die Solaranlage hängen möchte,
wann und wo man Urlaub machen, wegen der zu erwartenden Erträge, im Norden oder im Süden, Zwischenjahreszeiten,
Winter oder Sommer, wie lange soll die Anlage Strom liefern können, auch wenn die Sonne mal ausbleibt,
wieviel Platz habe ich an und im Fahrzeug, wieviel Gewicht habe ich noch dafür frei, wieviel kann ich investieren
und erwarte ich eine Amortisation?
Desweiteren kann man sich überlegen, ob und was alles "elektrisch" betrieben werden muss
oder ob es auch geht, Licht und Kühlung ans Gas zu nehmen ...
Reserven einplanen ...

By the Way - aber etliche Menschen stellen sich vor, so ein handliches Panel, ein China-Regelteil und ne alte Autobatterie
und man ist mit nem knappen Hunni dabei und es werde Licht ...

Ein 100 Watt-Panel kann 100 Watt Strom liefern, unter der Sonne des Äquators - aber im bewölkten Friesland
kommen da nur noch 30 oder 50 Watt raus. Eine Kompressorbox will aber schon 50 Watt pro Laufstunde.
Aus einem 100 Ah-Akku kann ich lediglich max. 40% entziehen, spätestens dann muss er geladen werden.
Ein billiger PWM-Laderegeler schafft nur 70-80% im günstigsten Fall von dem eines dreimal so teuren MPPT-Regler.
Umformer (Inverter), die aus 12 Volt 230 Volt machen, genehmigen sich plus 10-20% zu dem, was sie ausliefern.

Im Internet existieren einige gute Seiten, auf denen man sich über die Thematik informieren kann,
wo man aufgeklärt wird, wie eine Bedarfsrechnung erstellt wird und wo es Vorschläge gibt,
wie man so eine mobile Inselanlage realisiert.
Wenn Geld keine große Rolex spielt, geht Vieles.

Aber hier jemandem einen direkten Rat zu geben, von wegen: nimm dieses Panel, den Regler, jenen Akku,
das geht nicht, ohne zu wissen, welche3r Bedarf gedeckt werden soll und auf welches Fahrzeug sowas gepackt werden soll, usw.
Ein 8m-Wohnmobil mit Gewichtsreserven ist was anderes, als ein 5m-Wohnwagen ohne viel Gew.-Reserven,
aber die haben wenigstens Dächer, wo man das drauf kleben kann.
Einem Zeltklappi, ohne Platz- und Gewichtsreserven, ohne festes Dach, begrenzt sowas mal ganz anders.

Wie gesagt, mit Solarstrom kann man sich fernab von Steckdosen stellen,
bleiben nur die Fragen nach dem, für wie lange - denn dann kommt es nämlich drauf an,
was alles laufen soll und ob ich eine entsprechende Anlage praktisch und finanziell realisieren kann.
Die Investitionen dafür finanziell wieder "rein zu spielen", wird kaum gelingen ...

Nur mal so:
Solarpanels (100 Wap) ab ab 150,-- €, Solarakkus (95 Ah) ab 200,-- € Regler dazu ab 80,-- €, Kleinkram 50,-- €
... für eine 12V-Kompressorbox (ab 500,--€) ist das evtl. sogar noch zu wenig (je nach Erntertrag).
Dagegen: Absorberbox ca. 200,-- €, Gaslampe ca. 50,-- €, 11kg Gas 15,--€, reicht dann für ca. 2 Wochen,
ggf. kann man damit auch kochen und heizen ...

Ohne jetzt was ein- oder ausreden zu wollen.
Klapprige Grüsse von Rüdiger
aus dem Nizza Bayerns
(Esterel CC34 / Bj. 1981)

Benutzeravatar
t4tab
Erfahrener Camper
Erfahrener Camper
Beiträge: 257
Registriert: 04.05.2013 10:39
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: QUBO 300
Camper/Falter/Zelt: QUBO Mini Camper und Bauwagen (Tiny House)
Wohnort: Ostalbkreis/Baden Württemberg

Re: Inselsolaranlage mit Speicher

Beitrag von t4tab » 17.10.2019 05:08

Danke Rüdiger @ABurger sehr treffend erklärt. Nichts geht über stromloses Camping, zurück zu den Wurzeln des campen :klapp:
:idee:Bild
Gruß
Helmut

Man kann das Leben nur rückwärts verstehen, aber man muss es vorwärts leben !
(Kalenderspruch 01/2017)

Benutzeravatar
RedRanger
Vielschreibender Camper
Vielschreibender Camper
Beiträge: 103
Registriert: 08.11.2014 12:04
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Ford Ranger 2013 ; 4x4 Pickup
Camper/Falter/Zelt: Trigano Cheroky 2015
Wohnort: Koblenz / DE - Deutschland

Re: Inselsolaranlage mit Speicher

Beitrag von RedRanger » 17.10.2019 07:35

Hallo,

Also unsere Anlage besteht aus einem 20W Panel, einfacher Laderegler und 12Ah Batterie. Alles aus Einzelteilen beim großen A.. für zusammen rund 80 €.
Gebraucht wird die nur für die Beleuchtung ( alles LED) und zum Laden von Handy, Tablet und WlanRouter.

Im letzten Urlaub ( September in Italien ) standen wir allerdings so ungünstig das ich mit den vorhandene Kabellängen das Panel nur circa 4 Stunden in die Sonne stellen konnte.
Das war zu wenig und ich musste per Steckdose puffern.
Also die Reserve ist bei einem 20 W Panel für unseren Bedarf dann doch zu knapp. ==> fürs die nächste Saison aufrüsten auf mindestens 50W Panel

Zum Kühlen haben wir eine Absorberbox von Dometic die halt dann auf Gas läuft.

Gruß,
Ralph

Neandertaler
Erfahrener Camper
Erfahrener Camper
Beiträge: 499
Registriert: 06.09.2017 09:13
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Nissan Quashqai, Ford Ranger
Camper/Falter/Zelt: Trigano Zambesi 2015er
Wohnort: NRW Rheinland, Neandertal

Re: Inselsolaranlage mit Speicher

Beitrag von Neandertaler » 17.10.2019 07:56

Das einzige was wir tatsächlich über 7 Tage benötigt haben war ein Solarpaneel für 50 Euronen um die Handys aufzuladen. Das ging (bei entsprechender Sonneneinstrahlung) erstaunlich flott, trotz 2 Handys gleichzeitig. Zwischenzeitlich noch den Bluetooth-Lautsprecher mal aufgeladen und mehr brauchten wir nicht. Gekühlt wird mit Gas, genauso gekocht. Licht kommt von daheim aufgeladenen Akkus, zwei Lampen sind auch über USB aufladbar. Ging also auch.
Laptop und TV bleiben zuhause, wenn ich campe möchte ich der Umwelt näher sein, da bin ich ganz bei Helmut ("t4tab"). Diese Konstellation hätten wir auch locker 2 Wochen durchgehalten, Reserven waren ausreichend vorhanden.
Richtig geplant und im Verbrauch mal etwas reduziert geht es doch einigermaßen günstig... - so unsere Erfahrung.

Viele Grüße
Stefan
Ich weiß, dass ich nichts weiß. Und damit weiß ich mehr als einer, der nicht weiß was er weiß.

Benutzeravatar
Röhricht
Forums-SupporterIn 2013
Forums-SupporterIn 2013
Beiträge: 663
Registriert: 10.02.2008 11:46
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: VW Caddy Roncalli Ecofuel
Camper/Falter/Zelt: Camptourist CT 7 Bj 87
Wohnort: Vogtland

Re: Inselsolaranlage mit Speicher

Beitrag von Röhricht » 17.10.2019 10:40

Ich kann da meinen Vorrednern nur zustimmen.Wir haben seit Jahren eine kleine Solaranlage im Einsatz.25 W Paneel,Laderregler und ein 40AH Akku .Genutzt für bissl Beleuchtung im Hauptwagen und den Schlafkabinen und zum laden div.Elektronik.Kochen und Kühlen mit Gas,beleuchtung drausen mit Petroleum oder Benzin,Kaffemaschine mit Gas.Das Ganze hat mich ca 100€ gekostet und funktioniert seit Jahren erstklassig.Wir sind aber auch den Weg gegangen den Verbrauch dem Angebot anzupassen .Erstaunlich mit wie wenig man doch auskommt.@Helmut :klapp:
Ich liebe es im Urlaub Autark zu sein und mich aufs Minimum beschränken zu können.
Mfg Arnulf

Benutzeravatar
ABurger
Vielschreibender Camper
Vielschreibender Camper
Beiträge: 193
Registriert: 18.11.2014 16:24
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Opel Vectra B
Camper/Falter/Zelt: Esterel CC34
Wohnort: A'bg / Untermain

Re: Inselsolaranlage mit Speicher

Beitrag von ABurger » 17.10.2019 12:18

Ja klar, wenn man seine Anforderungen an so eine Anlage entsprechend klein hält,
kommt man auch mit einer Mini-Anlage für weniger Geld hin.
20 Wap oder 50 Wap, dazu einen nicht so großen Akku, einfachen Regler dazu
(kostet alles relativ wenig, braucht wenig Platz und Gewicht),
reicht für Handy laden, kleines Nachtlicht und Wasserpümpchen.
Mehr zumuten bzw. darf man dann aber nicht.
Manchen reicht das aber schon ...
Klapprige Grüsse von Rüdiger
aus dem Nizza Bayerns
(Esterel CC34 / Bj. 1981)

Benutzeravatar
Röhricht
Forums-SupporterIn 2013
Forums-SupporterIn 2013
Beiträge: 663
Registriert: 10.02.2008 11:46
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: VW Caddy Roncalli Ecofuel
Camper/Falter/Zelt: Camptourist CT 7 Bj 87
Wohnort: Vogtland

Re: Inselsolaranlage mit Speicher

Beitrag von Röhricht » 17.10.2019 15:04

Rüdiger,du kennst ja meine Anlage.So schwachbrüstig ist die garnicht.Klar, Kühlschrank/Kühlbox kann ich damit nicht betreiben.Brauch ich aber garnicht.Aber es reicht ja sogar für meinen Mini-Fernseher incl.Satanlage.Und bei drei Kindern ist der Bedarf an Handyladestrom auch nicht zu verachten.Ist alles eine Frage der Ein(Zu 😂)teilung.
Mfg Arnulf

Antworten

Zurück zu „Energieversorgung - Strom“