Liegeflächenerneuerung! Jamet Arizona

Marcus79
Beiträge: 6
Registriert: 07.07.2009 00:05
Zugfahrzeug: BMW 318 Touring
Camper/Falter/Zelt: Jamet F Arizona
Wohnort: Wuppertal

Liegeflächenerneuerung! Jamet Arizona

Beitrag von Marcus79 » 06.09.2009 19:09

Hallo zusammen, hat hier jemand schon Erfahrung mit ner Liegeflächenerneuerung? Welches Holz am besten ist, wo am besten kaufen etc??????

Mfg marcus
Zuletzt geändert von Marcus79 am 06.09.2009 19:09, insgesamt 1-mal geändert.

Hestia

Re: Liegeflächenerneuerung! Jamet Arizona

Beitrag von Hestia » 09.09.2009 10:53

Guten Tag,

Ich bin neu im Forum und freue mich, gleich jemanden gefunden zu haben, der ein ähnliches Problem hat. An unserem Jamet Canyon hat sich nämlich die große Liegefläche im Sommerurlaub verabschiedet. Ich bin für jeden Hinweis dankbar.

Benutzeravatar
Exfalter
Hardcore-Camper
Hardcore-Camper
Beiträge: 1118
Registriert: 22.05.2005 23:17
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Hyundai i30cw 1.6CRDi, 2008
Camper/Falter/Zelt: Eriba Touring Familia 310GT, 2005
Wohnort: Biebelhausen

Re: Liegeflächenerneuerung! Jamet Arizona

Beitrag von Exfalter » 09.09.2009 15:18

Hallo miteinander!

Die Liegeflächen der älteren Jamets bestehen aus Holzrahmen mit einer dünnen Pressholzschicht oben und unten. Ob im Zwischenraum ähnlich wie bei preiswerten Türen eine Art Wellpappe ist, oder weitere Holzleisten weiß ich leider nicht. Theoretisch jedoch wäre es kein Problem, die Schichten oben und/oder unten zu erneuern. Auch eine sich teilweise lösende Platte ist mittels wasserfestem Holzleim und ein paar Schrauben wieder zu befestigen. Man könnte sogar darüber nachdenken, statt einer geschlossenen Platte einen Lattenrost zu bauen. Der darf dann nur nicht dicker werden, als es die bisherige Platte war. Auch die Deckel der Staukästen (da löst sich die Beschichtung gerne mal) würde ich durch unlackierte Leimholzplatten ersetzen. Die hätten zudem noch den Vorteil, leichter zu sein, als das Presszeugs, welches original verbaut ist.

Viel Erfolg bei der Bastelei wünscht
Stephan - der Exfalter (einst mit Jamet Canyon und sich auflösender Bettplatte gesegnet :D )
Hinweis für Allergiker :
Dieser Beitrag kann Spuren von Rechtschreibfehlern und andere Irrtümer enthalten

Marcus79
Beiträge: 6
Registriert: 07.07.2009 00:05
Zugfahrzeug: BMW 318 Touring
Camper/Falter/Zelt: Jamet F Arizona
Wohnort: Wuppertal

Re: Liegeflächenerneuerung! Jamet Arizona

Beitrag von Marcus79 » 10.09.2009 14:02

Hallo zusammen, das klingt nicht schlecht.... meine Liegeflächen waren beide Vollschrott!!!! Mal schauen was daraus wird..;-)))

Hestia

Re: Liegeflächenerneuerung! Jamet Arizona

Beitrag von Hestia » 16.09.2009 08:29

Vielen Dank für den Hinweis - übrigens es ist tatsächlich so eine Art Eierkartonpappe zwischen den Platten!!

Benutzeravatar
zawiese
Forums-SupporterIn 2013
Forums-SupporterIn 2013
Beiträge: 631
Registriert: 01.08.2007 18:31
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Ford Kuga
Camper/Falter/Zelt: Outwell Dakota 6 (das passt neben die R100GS in einen Anhänger!), Quechua 2 Seconds III
Wohnort: Hanau

Re: Liegeflächenerneuerung! Jamet Arizona

Beitrag von zawiese » 02.04.2010 15:07

Marcus79 hat geschrieben:Hallo zusammen, hat hier jemand schon Erfahrung mit ner Liegeflächenerneuerung? Welches Holz am besten ist, wo am besten kaufen etc??????

Mfg marcus
Hallo Ihr Leut,
was hat sich denn bei Euch zu diesem Thema getan??

Unsere Platten sind noch absolut solide, wir haben uns allerdings überlegt unsere Seite (die Kinder sind einfach viel zu leicht) mit einem Lattenrost erweitern. Es gab jetzt beim schwedischen Möbelhaus das Modell Lilläker für 10,- Euro. Es verfügt nicht über einen eigenen Rahmen, die Latten werden in eine Art gefederte Gummischiene eingesteckt.
Unsere Liegefläche ist 150cm breit. Meine Vorstellung (3cm Leiste, Lattenrost, 3cm Leiste, Lattenrost, 3cm Leiste auf dem Staukastendeckel) ist das seitliche verrutschen durch drei Leisten zu verhindern, irgendwie sollte das gehen. Da wir dies nur auf einer Seite benötigen, machen die 35mm Bauhöhe sicherlich auch nicht so viel aus.
Eins bleibt uns natürlich nicht erspart - den vorderen Lattenrost vorm zusammenfalten zu entnehmen bzw. nach dem Aufbau hineinzulegen. Das allerdings sollte nicht das Thema sein.

Der Link zur Bildergalerie:
http://www.klappcaravanforum.de/images/gallery/search.php?user_id=563

Gruss Thomas
Zuletzt geändert von zawiese am 07.11.2012 19:57, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
AndySoarer
User
User
Beiträge: 18
Registriert: 26.07.2012 21:30
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Opel Astra Sports Tourer 2012
Camper/Falter/Zelt: LMC 450 P1
Wohnort: Kreis Offenbach

Re: Liegeflächenerneuerung! Jamet Arizona

Beitrag von AndySoarer » 06.11.2012 16:19

Hallo alle zusammen!
Dieses Thema ist zwar schon älter, aber ich dachte mir, vielleicht kann ich hier mal meine Lösung des Problems loswerden.
Bei meinem Jamet Colorado war die Bettplatte in einem schlechten Zustand. Sie hatte Risse und war einfach durchgelegen. Mein Vorgänger war wohl etwas zu „groß“ für die Liegefläche. Es half alles nichts, Abhilfe musste her. Der Aufbau der Platte ist sehr einfach gehalten. Ich vermute mal, dass es beim Arizona, Canyon und Texas um Bj 90 herum genau so aussieht. Vierkanthölzer ohne Verstrebungen bilden den Rahmen der Platte. Der Innenraum besteht aus einer Wabenkonstruktion, aus dem Material wie Eierkartons sind. (Presspappe?)
Als Liegefläche oder Abdeckflächen ist eine dünne Holzfaserplatte aufgeleimt. Diese Platten kennt man auch als Rückwand bei Schränken.
In meinem Fall konnte ich die Holzfaserplatte auf der Unterseite ganz einfach abschälen, dass die Waben komplett frei lagen. Die Oberseite war sehr hartnäckig, also habe ich sie letztendlich drauf gelassen. Die Waben waren noch in Ordnung und mussten nicht repariert werden. Der Rahmen allerdings hatte genau in der Mitte der langen Seite ein Astloch, wo er dann brechen musste. An der Stelle wurde einfach eine Blechlasche festgeschraubt und das hat bombenfest gehalten. Die Holzfaserplatten habe ich mir in einem Baumarkt besorgt. Allerdings nicht solche, wie sie in Möbeln verbaut werden, sondern zwei Mitteldichte Faserplatten (MDF-Platten). Die haben den Vorteil, dass sie einen gemischten Faseranteil haben und mit Epoxydharz verpresst sind. Dadurch sind die um einiges stabiler als die Möbelplatten. Im Baumarkt kann man sich die Platten auch gleich auf Passmaß zuschneiden lassen und 2 Platten je 2,00x1,10 haben rund 40 Euro gekostet. Dazu kamen noch eine Dose Holzleim, Holzschrauben und ein breiter Pinsel.
Die Rahmen-Wabenkonstruktion habe ich dann auf den Boden gelegt, um eine ebene Fläche als Untergrund zu bekommen. Anschließend wurde der Rahmen und die Waben mit dem Holzleim eingepinselt, die Platte darauf gelegt und ausgerichtet. Danach wurde alles was ich finden konnte zum Beschweren auf die Platte gestellt (Bierkisten, Rasenmäher, etc.). Das alles ließ ich über Nacht trocknen und am nächsten Tag das Gleiche mit der anderen Seite. Hier habe ich die neue Platte einfach auf die Alte draufgeklebt, da diese nur Risse hatte und sich schlecht ablösen ließ. Man muss nur aufpassen, die Beschläge für die Klappvorrichtung auszusparen, da die gesamte Platte um ca 3mm dicker wird und sie später nicht mehr passen würden. Diese Seite ließ ich ebenfalls über Nacht trocknen. Am nächsten Tag noch ein paar Kleinarbeiten. Entlang des Rahmens, also einmal rundherum, im Abstand von ca. 15cm, kamen dann noch die Holzschrauben zum Einsatz, um die Platten, Ober- und Unterseite noch zusätzlich am Rahmen zu fixieren. Um wirklich sicher zu gehen, wurde noch ein Winkelprofil aus Alu, die ganze Länge der Außenseite (also Stirnseite) angeschraubt, um den reparierten Bruch am Astloch noch zusätzlich zu stützen.
Hoffentlich konnte ich einigermaßen gut beschreiben, wie die Platte repariert wurde. Leider habe ich auch keine Bilder als Dokumentation gemacht, also fragt bitte, wenn was unklar sein sollte.
Zuletzt geändert von AndySoarer am 07.11.2012 10:28, insgesamt 1-mal geändert.
Gruß Andy

Benutzeravatar
zawiese
Forums-SupporterIn 2013
Forums-SupporterIn 2013
Beiträge: 631
Registriert: 01.08.2007 18:31
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Ford Kuga
Camper/Falter/Zelt: Outwell Dakota 6 (das passt neben die R100GS in einen Anhänger!), Quechua 2 Seconds III
Wohnort: Hanau

Re: Liegeflächenerneuerung! Jamet Arizona

Beitrag von zawiese » 06.11.2012 21:30

Klar sind Bilder immer schön und eine gute hilfe etwas darzustellen, wer aber ein solches Fahrzeug vor sich stehen hat, sollte Deine Beschreibung sehr gut nachvollziehen können.

Prima Beschreibung für eine preiswerte Reparatur!!

Gruss
Thomas

Benutzeravatar
AndySoarer
User
User
Beiträge: 18
Registriert: 26.07.2012 21:30
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Opel Astra Sports Tourer 2012
Camper/Falter/Zelt: LMC 450 P1
Wohnort: Kreis Offenbach

Re: Liegeflächenerneuerung! Jamet Arizona

Beitrag von AndySoarer » 07.11.2012 10:32

Freut mich! :prost:
Ich bin nicht besonders gut darin, solche Beschreibungen zu verfassen. Beim Nachlesen bin ich erstmal über meine eigene Satzstellung gestolpert.... :?
Gruß Andy

Benutzeravatar
zawiese
Forums-SupporterIn 2013
Forums-SupporterIn 2013
Beiträge: 631
Registriert: 01.08.2007 18:31
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Ford Kuga
Camper/Falter/Zelt: Outwell Dakota 6 (das passt neben die R100GS in einen Anhänger!), Quechua 2 Seconds III
Wohnort: Hanau

Re: Liegeflächenerneuerung! Jamet Arizona

Beitrag von zawiese » 07.11.2012 19:59

Hier kannst Du schauen, was wir noch oben aufgelegt haben. Simpel gelöst, allerdings auch nicht für schnelle Ortswechsel geeignet.

http://www.klappcaravanforum.de/images/gallery/search.php?user_id=563

Gruss
Thomas

Eiloa
User
User
Beiträge: 15
Registriert: 21.04.2013 17:50
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Ford Fiesta 2013
Camper/Falter/Zelt: Jamet Arizona XL Ca. 1992
Wohnort: Hannover

Re: Liegeflächenerneuerung! Jamet Arizona

Beitrag von Eiloa » 28.04.2013 19:52

Halli Hallo!

unser Falti hat wohl mal ein bisschen mehr Wasser abbekommen (undichte Plane) nun ist bei der einen Liegefläche im Bereich des einen Fußes die Platte defekt (Sogar schon mit Gaffaband verklebt).... kann ich diese wohl auch mit dieser super Anleitung erneuern? also untere Seite "abkrakeln" und dann ne neue drauf kleben? müsste doch gehen wenn die Waben noch in Ordnung sind...oder? oder würde es vll. sogar reichen, wenn ich den Fuß abmontiere weine Platte zum verstärken drunter kleben und dann den Fuß drauf....was meint ihr? :?:
Bild[/url]

Benutzeravatar
Exfalter
Hardcore-Camper
Hardcore-Camper
Beiträge: 1118
Registriert: 22.05.2005 23:17
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Hyundai i30cw 1.6CRDi, 2008
Camper/Falter/Zelt: Eriba Touring Familia 310GT, 2005
Wohnort: Biebelhausen

Re: Liegeflächenerneuerung! Jamet Arizona

Beitrag von Exfalter » 28.04.2013 21:34

Hallo Eiloa,

das müsste halten, wenn du die Holzplatte so groß machst, dass sie auf jeden Fall an 2 Seiten auf dem äußeren Holzrahmen der Liegeplatte aufliegt (und wenn ihr nicht selbst die absoluten Schwergewichte seid ;) ).

Gruß, Stephan
Hinweis für Allergiker :
Dieser Beitrag kann Spuren von Rechtschreibfehlern und andere Irrtümer enthalten

Eiloa
User
User
Beiträge: 15
Registriert: 21.04.2013 17:50
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Ford Fiesta 2013
Camper/Falter/Zelt: Jamet Arizona XL Ca. 1992
Wohnort: Hannover

Re: Liegeflächenerneuerung! Jamet Arizona

Beitrag von Eiloa » 26.05.2013 19:47

Es ging sogar noch einfach... die Liegeflächen waren noch völlig in Ordnung, nur die Leisten sind an den Ecken auseinander "gebrochen"...lange schrauben rein und zusätzlich noch Metallwinkel an die ecken und voilá stabile Liegeflächen!
Bild[/url]

Benutzeravatar
Nordseefan
Interessierter Camper
Interessierter Camper
Beiträge: 45
Registriert: 01.04.2016 19:55
Land: Schweiz
Zugfahrzeug: Renault Espace
Camper/Falter/Zelt: Jamet Arizona
Wohnort: Aargau

Liegeflächenreparatur Jamet Arizona

Beitrag von Nordseefan » 02.08.2016 16:30

Das Thema ist im Ursprung zwar schon älter, für mich aber gerade aktuell.

Auch beim mir im Jamet Arizona (BJ 1998/99).

Beim Einklappen am Ferienort habe ich festgestellt, dass sich die Deckplatten auf der Ober- und Unterseite vom Rahmen auf einer Seite gelöst haben.
Der Rahmen besteht aus einem Holzrahmen, gefüllt mit Pappe in Wabenform, oben und unten Pressplatten (ähnlich Schrankrückwand). Diese
haben sich gelöst. Ändern möchte ich nichts, nur reparieren.

Nun ist aber meine Frage, wie reparieren. Welche Lösung würdet Ihr wählen, oder habt Ihr ggf. eine andere Lösung?

Nur kleben - Hält das auf Dauer, denke mal nicht und ich möchte eine endgültige Lösung.

Mein Favorit : Kleben, Schrauben (Durchschrauben mit Schraube und Mutter oder von beiden Seiten Holzschrauben evtl. mit Unterlegscheibe)?
- Sollte reichen oder?
Kleben, Schrauben (Schraube/Mutter) und mit Aluprofilen (Leisten) beidseiteig, einseitig verstärken? - Ist das sinnvoll?

Thema Holzschrauben, Edelstahl oder reichen die "normalen" (eloxierten)? Spax oder nicht?

Vorbohren oder nicht? Denke so irgendwas zwischen 4er bis max 6er Schraube wird reichen.

Erstaunlich, dass die Platten beim Aufbauen vor drei Wochen noch fest waren. Ich habe da beim Aufbauen immer ein Auge drauf, dass sich die Platte auch sauber auf den Metallrahme des Hängers legt.

Danke

Gruss

Antworten

Zurück zu „Jamet“