tago camp

Rubrik für seltener vertretene Modelle, wie Roadmaster, Kingway, Conway, Cabanon, Walker, Tago und dergleichen mehr.
Babba
User
User
Beiträge: 24
Registriert: 04.10.2014 18:14
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: VW T4 syncro 2003
Camper/Falter/Zelt: Combi Camp Family bj 1997
Wohnort: Kirschau

tago camp

Beitrag von Babba » 26.03.2018 12:08

Hallo zusammen. Habe gerade bei mobile ein Tago Camper gesichtet. Allerdings keine weiteren Infos oder Videos gefunden.
Wird bei dem Gerät alles ausgeklappt oder muss es einzeln zusammen gebaut werden.
Habe zur Zeit einen Combi Camp Family. Nur stellt der sich alleine schlecht hin.
Ich würde evtl umsteigen wollen

Bin zu blöd, einen Link von mobil oder YouTube hier rein zustellen...☹️
Zuletzt geändert von Babba am 26.03.2018 12:12, insgesamt 2-mal geändert.

Folkert
Allwetter-Camper
Allwetter-Camper
Beiträge: 832
Registriert: 04.12.2011 18:48
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Fiat Doblo
Camper/Falter/Zelt: Camp-let Safir 1987 Vaude Opera, de Waard Duinpieper
Wohnort: Leer/Ostfriesland

Re: tago camp

Beitrag von Folkert » 26.03.2018 12:29

Hallo Babba,
die Tago Camper sind eigentlich ganz normale Falter, (in verschiedenen Ausführungen)
die sich genau so wenig allein hinstellen wie ein Combi Camp. Wenn Du es
einfacher haben willst, ist das keine Verbesserung nur eine Vergrösserung
der Zeltfläche.

Gruß Folkert

Neandertaler
Erfahrener Camper
Erfahrener Camper
Beiträge: 498
Registriert: 06.09.2017 09:13
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Nissan Quashqai, Ford Ranger
Camper/Falter/Zelt: Trigano Zambesi 2015er
Wohnort: NRW Rheinland, Neandertal

Re: tago camp

Beitrag von Neandertaler » 26.03.2018 13:18

Hallo Babba,
Faltis stellen sich alle nicht von alleine auf - der Unterschied ist halt: bei manchen geht es sehr schnell, bei anderen ist schon etwas Aufwand vonnöten.
Wenn der Aufbau als solches schon zuviel ist, sollte man sich überlegen ob man nicht auf ein WoMo umsteigt. Ist jetzt nicht ketzerisch gemeint, wir sind ja hier alle hilfsbereit, daher eine Empfehlung:
Wir (Pärchen im besten Alter) sind halt auch eher etwas bequemer, wollten aber einen Falti haben um einfach näher an der Natur zu sein. Wir haben uns einige Modelle angeschaut
und zugeschlagen haben wir bei Trigano mit dem Modell Zambesi. Ist einer der schnellsten Falter. Wir haben gestern mal eine Probe gemacht (die Einweihung steht nämlich noch aus).
Und ohne jetzt großartig vorher irgendwelche Tutorials oder Beschreibungen zu durchwühlen: nach 2min standen wir im trockenen, das Ding stand nach gut 5min. Bisschen ausrichten, Seitenwände einzippen (wenn nicht sogar
schon vorher dran) haben wir ca. 20min gebraucht. Ohne Übung! Ich denke mal dass wir im Laufe der Saison das auch insgesamt in 10-15min gewuppt bekommen. Der ist primär für 2 Personen ausgelegt,
kann aber mit Vor- und Anbauzelt auf bis zu 8 Personen erweitert werden. Allerdings geht dann auch die Aufbauzeit in die Höhe. Für 2 Personen aber sicherlich eine der "schnellsten" Lösungen.
Dann haben wir auf der Messe noch einen Falti gesehen der nur am Kompressor angeschlossen und aufgeblasen wird - ich glaube, das war ein Holtcamper. Der ist mal noch einfacher, aber leider auch etwas teurer. Daher schied dieser für uns aus.
Mit wie vielen Personen geht ihr denn auf Tour und wo liegt denn in etwa euer Budget?
Ich weiß, dass ich nichts weiß. Und damit weiß ich mehr als einer, der nicht weiß was er weiß.

Babba
User
User
Beiträge: 24
Registriert: 04.10.2014 18:14
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: VW T4 syncro 2003
Camper/Falter/Zelt: Combi Camp Family bj 1997
Wohnort: Kirschau

Re: tago camp

Beitrag von Babba » 26.03.2018 13:56

Ich habe mich wahrscheinlich falsch ausgedrückt.
Die letzten Jahre sind wir immer zu zweit unterwegs gewesen. Seit Weihnachten bin ich alleine mit hund. Ja sie wollte nicht mehr. Egal. Der Combi Camp an sich ist einfach aufgebaut. Nur das Vorzelt ist schon mit 2 Leuten mühsam aufzubauen.
Von daher war meine Frage zu dem tago. Weil so wie es aussieht, Brauch man dort kein extra Vorzelt dran bauen. Sondern kann alles aus dem Hänger raus klappen. Was für einen allein Reisenden einfacher wäre. Dass noch Stangen rein gestellt werden müssen, is eh klar.
Is das jetz besser verständlich, was ich wissen möchte? Und nein, ich möchte keinen angreifen mit meinen Worten.

Es geht einfach nur darum, dass ich alleine unterwegs bin. Auf einen Wohnwagen umsteigen wollte ich aber auch nicht. Dafür fehlt dann wieder der Stellplatz.
Zuletzt geändert von Babba am 26.03.2018 13:58, insgesamt 1-mal geändert.

Neandertaler
Erfahrener Camper
Erfahrener Camper
Beiträge: 498
Registriert: 06.09.2017 09:13
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Nissan Quashqai, Ford Ranger
Camper/Falter/Zelt: Trigano Zambesi 2015er
Wohnort: NRW Rheinland, Neandertal

Re: tago camp

Beitrag von Neandertaler » 26.03.2018 14:54

Hallo Babba,
ich habe mich hier nicht angegriffen gefühlt, das mal auf gar keinen Fall... :klapp:
Und dass du jetzt alleine bist tut mir sehr leid. :(

Aber dann lag ich mit meiner Empfehlung ja gar nicht so falsch. Den Zambesi bekommst du auch alleine auf- und abgebaut. Schau doch mal hier:
https://www.youtube.com/watch?v=PnALH9EvvXQ&t=3s

Der "Zambesi" heißt übrigens nur in Deutschland so. Woanders ist es der "Panama up".
Vor- und Anbauzelt kannst du ja dann sein lassen. Und ob das Sonnensegel erforderlich ist, wäre dann auch fraglich.

Da ist der komplette Aufbau von einer Person gemacht. Und du musst kein extra Vorzelt aufbauen. Entspricht das in etwa deinen Vorstellungen und hilft dir das weiter?
https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-trigano-zambesi/k0

Die sind zwar zugegebenermaßen nicht bei dir um die Ecke, aber vielleicht schon mal als Anhaltspunkt...
Herzliche Grüße aus dem Neandertal... :winkend:

Nachtrag: einen hab ich noch:
https://suchen.mobile.de/fahrzeuge/deta ... 56d9c0d353

Ist kein Zambesi. Den reinen Schlafraum hat man auch schnell entfaltet, das Vorzelt wäre ja dann optional beim Aufbau. Und das Hundchen hätte auch seinen Schlafplatz :D
Ist zwar älteres Semester, aber auch deutlich günstiger.
Viel Erfolg, bei was auch immer du dir zulegen wirst. Halte uns hier mal auf'm laufenden...
Zuletzt geändert von Neandertaler am 26.03.2018 15:13, insgesamt 1-mal geändert.
Ich weiß, dass ich nichts weiß. Und damit weiß ich mehr als einer, der nicht weiß was er weiß.

Folkert
Allwetter-Camper
Allwetter-Camper
Beiträge: 832
Registriert: 04.12.2011 18:48
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Fiat Doblo
Camper/Falter/Zelt: Camp-let Safir 1987 Vaude Opera, de Waard Duinpieper
Wohnort: Leer/Ostfriesland

Re: tago camp

Beitrag von Folkert » 26.03.2018 15:13

Hallo Babba,
wir haben auch nicht angenommen das Du einen angreifen möchtest, aber jetzt ist es
klarer wo es Dir drauf ankommt. Eine Verbesserung wirst Du mit dem Tago nicht haben.
An Deiner Stelle würde ich versuchen zu Deinem CC das Anbau-Zelt zu bekommen.
Das wird nur mit RV angezippt und von innen abgestützt. Eine schnelle Lösung die auch
noch den Vorteil hat, das Du bei Regen nur deinen Wagen aufbauen musst. Meines Wissens
kann es beim Zusammenlegen dran bleiben.

Ich habe den Camp-let.Iim Prinzip ein Falter wie Du ihn angesrochen hast, aufgeklappt,
Zelt rübergezogen und man hat den Wagen überdacht und der Vorraum steht auch. In der
Theorie sehr gut und schnell, in der Praxis mit Sicherheit nicht schneller und einfacher
als Deinen CC mit Vorzelt auf zu bauen.
Gruß Folkert

Neandertaler
Erfahrener Camper
Erfahrener Camper
Beiträge: 498
Registriert: 06.09.2017 09:13
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Nissan Quashqai, Ford Ranger
Camper/Falter/Zelt: Trigano Zambesi 2015er
Wohnort: NRW Rheinland, Neandertal

Re: tago camp

Beitrag von Neandertaler » 26.03.2018 15:21

Hab mir gerade mal den Aufbau vom Combi Camp Family angesehen - also mit einem Zambesi bist du glaub ich auch nicht schneller. Den Aufwand schätze ich mal als vergleichbar ein. der CC ist (wenn ich jetzt das richtige Modell gesehen habe) halt nur etwas kleiner.
Ich weiß, dass ich nichts weiß. Und damit weiß ich mehr als einer, der nicht weiß was er weiß.

Babba
User
User
Beiträge: 24
Registriert: 04.10.2014 18:14
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: VW T4 syncro 2003
Camper/Falter/Zelt: Combi Camp Family bj 1997
Wohnort: Kirschau

Re: tago camp

Beitrag von Babba » 26.03.2018 17:29

OK. Danke euch. Dann bleibt der CC da. Da muss dann auf dem Platz jemand mit anfassen.
Hatte schon die Überlegung, auf ein qek umzusteigen. Nur sind die vom Preis her übel. Dann eher den kleinen polnischen
Ich hab halt nur 2 m Durchfahrt in meiner Garage. Von daher kann es kein großer werden.

debarg
User
User
Beiträge: 19
Registriert: 09.01.2018 09:03
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Volvo V70 I 1998
Camper/Falter/Zelt: Combi Camp Venezia Comfort 2002
Wohnort: Hamburg

Re: tago camp

Beitrag von debarg » 26.03.2018 19:59

Wenn ich so lese, was du für Anforderungen hast, wäre ein Jametic mit einem Bett vielleicht was für dich. Und da wo die Sitzecke ist, machst du einen schönen Schlafplatz für deinen Hund. Den Jametic kannst du auf jeden Fall alleine aufbauen. Die Variante mit nur einem Bett wird auch deutlich günstiger gehandelt, als die mit zwei Betten. Von den anderen Marken sind ähliche Falter glaube ich immer mit zwei Betten.
Den CC zu behalten ist aber auch gut. Helfende Hände finden sich ja immer leicht.
Hier der Link zu einem Jametic Angebot. Das ist nur ein Beispiel. Das ist nicht meiner:
https://www.marktplaats.nl/a/caravans-e ... metic.html
Zuletzt geändert von debarg am 26.03.2018 20:01, insgesamt 1-mal geändert.

Franzemann
User
User
Beiträge: 15
Registriert: 01.04.2017 19:29
Land: Deutschland
Zugfahrzeug: Vitara V6
Camper/Falter/Zelt: Tago de Lux 400
Wohnort: 44879 Bochum
Kontaktdaten:

Re: tago camp

Beitrag von Franzemann » 16.04.2018 11:03

Also wir haben ein Tago Camper 400,
Der ist alleine in wenigen Minuten aufgebaut , für das Vorzelt wenn nötig das brauchst du alleine schon deutlich länger .
Im gesamten je nach körperlichen zustand 1 std oder eine halbe mehr.
Bisher bin ich für max 3 Tage nie mit Vorzelt gefahren.

Antworten

Zurück zu „Andere Rechts-Links-Klapper“